Löhme die Zweite…

Endlich wieder Zuhause.

Es ist November, aber wir sind ja keine Mädchen, passt schon…

…klar waren wir erst vor einer Woche spielen, aber was soll’s. Man sollte die Gunst der Stunde nutzen. Wer weiß, was nächstes Jahr ist. Wir haben Zeit, Schnee ist auch nicht angesagt, die Gruppe der Interessierten steigt und wir sind gierig nach der nächsten Schlacht. So muss es sein…

Frau und Kind sitzen zu Hause und wissen, dass wir ihre Freiheit heute wieder verteidigen. Wir sind halt Helden :). Aber leise Helden. Jedenfalls die meisten. Einige lassen zwar vor dem weiblichen Geschlecht die Hüllen fallen und präsentieren ihre „Verletzungen“, als wären es Durchschüsse, aber im Großen und Ganzen sind wir eigentlich normal geblieben.

Leider können wir nicht normal.
Nachdem wir ein paar „Neue“ dabei haben, kommen wir uns schon wie Veteranen vor. Im Kampf gestählt, die Strategie ausgearbeitet und bereit, die „gefallenen“ Kameraden zu rächen.

Nachdem sich nun schon die halbe Mannschaft mit Markierern und Ausrüstung eingedeckt hat, wollen wir der Welt zeigen wie „toll“ wir sind.
Zum Glück ist Daniel bei der Ausrüstung ganz weit vorn. Damit sind nicht nur Markierer und Kampfutensilien gemeint, sondern auch Technik. Nachdem er ja schon am ersten Spieltag in Löhme mit einer Kamera gepunktet hatte (mit der auch Nic in der Halle gefilmt wurde), starteten wir dieses Mal mit zwei Kameras und einem Quadrokopter.
Wenn man schon Gleichgesinnte trifft, kann man auch die passenden Filmchen zeigen. So entstand der nachfolgende Film und die passenden Bilder.
An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an Daniel…

 

« 1 von 2 »

Schreib einen Kommentar